Badekur

Die „neue Badekur“ heißt nun ambulante Vorsorgeleistung an einem anerkannten Kurort und wird weiterhin für bis zu 3 Wochen mit einem Kurarztschein gewährt.

 

Sie dient dazu:

  • das Auftreten einer Krankheit zu verhindern oder zu verzögern
  • die Verschlimmerung einer chronischen Krankheit zu vermeiden
  • eine bestehende Krankheit zu therapieren

Bad Staffelstein bietet als anerkannter Kurort mit Bayerns wärmster und stärkster Sole-Quelle, mehreren Badeärzten und umfangreichen Therapiemöglichkeiten die optimale Infrastruktur für Ihren Kurerfolg. Die Wirkprinzipien der Badekur sind Schonung (Erhohlungsförderung) und Übungen (Regulationstherapie). Diese Reiz-Reaktionstherapie kann nur an einem entsprechenden Kurort durchgeführt werden.

Der Antrag wird vom Hausarzt ausgefüllt und von Ihnen bei der Krankenkasse eingereicht. Im Antrag genügt es nicht nur eine Diagnose anzugeben, sondern hier muss die Krankheitsverhütung begründet werden.

Bei einer bestehenden chronischen Krankheit sollte die Schädigung mit der resultierenden Funktionsstörung im Kurantrag eingetragen werden.

 

Wichtig ist die Formulierung des Kurziels!

Gemäß dem Leistungsrecht besteht weiterhin ein Anspruch der „ambulanten Vorsorgeleistung“ alle 3 Jahre, bei medizinischer Notwendigkeit auch vor Ablauf dieser Frist.

Nach Zustimmung ihrer Krankenkasse kann eine Eingangsuntersuchung in unserer Orthopädischen Praxis (Tel.nr.: 09573/310550) vor Ort terminiert werden. Ortsansässige Badeärzte finden Sie hier oder im Gästeverzeichnis von Bad Staffelstein. Ihr Arzt wird dann indikationsgerechte Heilmittel (z.B. Physiotherapie, Massagen, Thermalbewegungsbäder usw.) verordnen.

Die Krankenkasse gewährt Ihnen einen Tageszuschuss von aktuell bis zu 13,- Euro. Für Heilmittel sind ein Eigenanteil von 10,- Euro je Rezept sowie 10% der Behandlungskosten als Selbstbeteiligung aufzubringen, außer Sie sind von der Zuzahlung befreit.

Die Verordnung einer ambulanten Kurmaßnahme belastet in keiner Weise das „Verordnungsvolumen“ Ihres Arztes.